Think Accessible: Überschriftensystematik

von Ronald Boda

Egal ob es sich um eine Dissertation, einen Vertrag, ein Buch oder ein sonstiges längeres Dokument handelt: Leser schätzen eine klare Strukturierung des dargebotenen Inhaltes. Diese Struktur wird entweder mit einer Aufzählung (Punkt 1, Punkt 1.1, u.s.w.) oder mit Überschriften in unterschiedlicher Größe geschaffen. Klar strukturierter Lesestoff hilft, gesuchte Inhalte schneller aufzufinden.

Was liegt näher, als den Lesestoff im Internet ebenfalls klar zu strukturieren?

Im Internet erreicht man die Strukturierung einerseits durch Menüpunkte, andererseits durch Überschriften. Man hat 6 Überschriften verschiedener Rangordnung (technische Bezeichnung h1 bis h6) zur Verfügung. Das ist mehr als ausreichend, gewöhnlich kommt man mit drei Unterteilungen auf einer Seite aus.

Sinnvollerweise beginnt man einen Artikel demnach mit einer h1 Überschrift. Darunter folgen die weiteren Unterteilungen des Inhalts mit beliebig vielen h2 oder h3 Überschriften.

Zum besseren Verständnis nehme ich eines meiner Lieblingsbücher zur Hand: “Webseiten erstellen mit Contao” von Hans Peter Müller. Würde man den ersten Teil des Buches auf eine einzelne Seite packen, sähe die Überschriftenstruktur so aus:

  • (h1)Contao kennenlernen
    • (h2) Das ist Contao
      • (h3) Contao ist ein Content Management System
        • (h4) Brauchen Sie ein Content Management System?
        • (h4) Contao unterstützt Sie bei Inhalt, Gestaltung und Funktionen
      • (h3) Die Webseite zum Programm: www.contao.org
      • (h3) Ein paar Highlights von Contao
        • (h4) Contao ist ein seitenbasiertes CMS
        • (h4) Komfortable Editierfunktionen
        • (h4 Barrierefrei in Front- und Backend
        • (h4) Schlanker Kern - viele Erweiterungen
        • (h4) Ein integriertes CSS-Framework - oder doch lieber eigene Styles?
        • (h4) Mit Themes blitzschnell das Aussehen ändern
        • (h4) Detaillierte Rechte- und Benutzerverwaltung
        • (h4) Einfaches Live-Update
        • (h4) Mehrsprachigkeit und Multidomain
      • (h3) Die Community im Web: www.contao-community.org
        • (h4) Tipps zur Benutzung des Forums
        • (h4) Fragen zum Buch bitte auch im Forum stellen
    • (h2) Schnelldurchlauf: So funktioniert Contao
      • (h3) Das Frontend ist die Webseite
      • (h3) Das Backend ist die Verwaltungabteilung
      • u.s.w.

Dieser Artikel ist zwar gut strukturiert, aber auch sehr lang. Teilt man das Ganze auf einzelne Menüpunkte (sprich Seiten) auf und erstellt einen eigenen Menüpunkt für den Artikel "Ein paar Highlights von Contao", ergibt sich daraus ein deutlich kürzerer Artikel. Der Vorteil ist, dass der Besucher weniger scrollen muss. Auch die Rangordnung der Überschriften ändert sich dann wie folgt:

  • (h1) Ein paar Highlights von Contao
    • (h2) Contao ist ein seitenbasiertes CMS
    • (h2) Komfortable Editierfunktionen
    • (h2) Barrierefrei in Front- und Backend
    • (h2) Schlanker Kern - viele Erweiterungen
    • (h2) Ein integriertes CSS-Framework - oder doch lieber eigene Styles?
    • (h2) Mit Themes blitzschnell das Aussehen ändern
    • (h2) Detaillierte Rechte- und Benutzerverwaltung
    • (h2) Einfaches Live-Update
    • (h2) Mehrsprachigkeit und Multidomain

Nutzen korrekter Anwendung der Überschriftensystematik

Als Website-Betreiber ist man natürlich daran interessiert, möglichst viele Besucher auf die eigenen Inhalte zu ziehen. Durch eine klare und einfache Strukturierung der Website bzw. der einzelnen Webseiten kann man ganz einfach Punkte - und Leser - sammeln.

Um die Bedeutung der Überschriftensystematik im Hinblick auf die Suchmaschinenoptimierung besser zu verstehen, betrachen wir kurz die Vorgangsweise einer Suchmaschine. Im Wesentlichen werden drei Schritte abgearbeitet:

  1. Durchforsten des Internets
  2. Daten in einer Datenbank festhalten
  3. Die gesammelten Daten auswerten

Wie genau die Auswertung der Daten geschieht, und welche Komponenten dabei wie gewichtet werden, ist ein streng gehütetes Geheimnis. Glaubt man den unzähligen Analysten (genau wissen das sicher nur eine handvoll Leute, die eine Geheimhaltungsklausel unterschrieben haben), dann ist die richtige Anwendung der Überschriftensystematik einer der Faktoren, welche zur Bewertung der Qualität einer Webseite herangezogen wird. Denkt man zusätzlich an den Zusammenhang von Struktur und Überschriften, wird schnell klar, dass diese Vermutung berechtigt ist.

Der weitaus wichtigere Aspekt ist allerdings der menschliche Faktor. Besucher Ihrer Webseite finden sich einfach besser zurecht, wenn man sich als Website–Betreiber an diese einfache Logik hält. Das gilt nicht nur für sehende Menschen, sondern auch für Blinde. Blinden Internetnutzern stehen heute Technologien wie eine Braille – Zeile oder Vorlesesoftware (sogenannte Screenreader) zur Verfügung. Screenreader orientieren sich ebenfalls an der Rangordnung der Überschriften. Blinde Besucher können sich so mühelos zu den gewünschten Informationen durchtabben. Und vergessen Sie nicht: Suchmaschinen sind ebenfalls blinde Besucher Ihrer Webseite!

Fazit: Sowohl Menschen wie auch Maschinen sind dankbar für eine gut strukturierte Website. Oder anders gesagt:

Think accessible ;-)

Relevante WCAG Richtlinien

1.3.2 Bedeutungstragende Reihenfolge: Wenn die Reihenfolge, in der Inhalte präsentiert werden, sich auf deren Bedeutung auswirkt, kann die korrekte Leseabfolge durch Software bestimmt werden. (Stufe A)

2.4.6 Überschriften und Beschriftungen (Labels): Überschriften und Labels beschreiben ein Thema oder einen Zweck. (Stufe AA)

2.4.10 Abschnittsüberschriften: Abschnittsüberschriften werden genutzt, um den Inhalt zu gliedern. (Stufe AAA)

(Quelle: http://www.w3.org/Translations/WCAG20-de/)

Prüfmethoden

Zur Überprüfung der Überschriftensystematik bestehender Webseiten stehen folgende Tools sowohl online als auch zur lokalen Installation am Rechner zur Verfügung:

Ronald Boda ist Besitzer einer in Niederösterreich ansässigen Webagentur. Er ist der Spezialist für Validation und Barrierefreiheit bei Contao Austria. Besonders im öffentlichen Bereich engagiert er sich für diese Bereiche, sein Anliegen ist es, das Internet für alle Menschen leichter zugänglich zu machen. Mit der Artikel-Serie THINK ACCESSIBLE! im Contao Austria Blog will er bei den Lesern Bewusstsein schaffen für die grundlegenden Bedingungen barrierefreier und somit auch suchmaschinenfreundlicher Webseiten.

Ronald Boda im Mitgliederprofil

Zurück

Einen Kommentar schreiben